1958

Flugtag 1958 Hulb - Programm (1) sm

Programm Samstag 30.August

  • „Vorprogramm“ mit Passagierflügen auf Motor- und Segelflugzeugen auf dem Fluggelände,
  • Böblinger Marktplatz  Ausstellung von Segelflugzeugen Typ „L-Spatz“ und Baby IIb“
  • Sindelfinger Marktplatz Ausstellung von Segelflugzeugen Type „Ka IIb“ und „Moswey“
  • Nachmittag Böblinger Sportplatz bei der Turnhalle Tübinger Strasse
  • Sindelfinger Rathausplatz Fesselflugvorführungen.

Programm Sonntag 31.August

  • „Vorprogramm“ 9.00 Uhr
  • ab 10 Uhr Ausscheidung Kunstflugmeisterschaft auf Segelflugzeugen (Pflicht) .
  • ab 11 Uhr Landung der Teilnehmer am Sternflug nach Böblingen.

Die offizielle Veranstaltung begann dann um 13.30 Uhr mit einer kurzen Grußrede von Wolf Hirth, dem Altpionier des Segel-und Motorflugs. Das Programm im Detail

  • Dreier-Segelflugschlepp (FSG Böblingen und Sindelfingen)
  • Ballonrammwettbewerb Böblingen-Sindelfingen-Herrenberg (Voy, Becker, Hartmann auf Piper, Sperling und Klemm KL35)
  • Segelkunstflug-Meisterschaftswertung (Waldenberger auf Lo 100)
  • Kunstflug auf Scheibe Sperling (Medicus, München)
  • Fallschirmabsprung aus 120 m Höhe mit Dreiecksschirm und Rundschirm – zwei Schirme (Voss, Stg)
  • Segelkunstflug-Meisterschaftswertung (Weihermüller Aalen auf Lo 100)
  • Kunstflug auf Klemm 107 (Karl Voy)
  • Segelkunstflug-Meisterschaftswertung (Schmidt, Hamburg auf Lo 100)
  • Segelkunstflug-Meisterschaftswertung (Schwegler, Kassel auf Habicht)
  • Flugzeugrennen (Dreiecksstrecke) einschließlich Geschicklichkeitsprüfung – Abwurfübung, Rammversuch und Ziellandung über Seil (25 Motorflugzeuge aus allen Teilen Deutschlands)
  • Fallschirmabsprung aus Niedrigsthöhe – Absprung aus 75 m (Voss Stg)
  • Segelkunstflug-Meisterschaftswertung ( Laitenberger, Heidelberg, auf Lo 100)
  • Kunstflug auf Bücker 131 (Kopp, Böblingen)
  • Verbandsschlepp mit Segelflugzeugen (FSG Böblingen und Sindelfingen auf Segelflugzeugen L-Spatz)
  • Absprung einer komplett ausgerüsteten alpinen Rettungsmannschaft mit Lawinenhunden. Reihenfolge:
    • Abwurf Triftschirm
    • Abwurf Lastenschirm
    • Absprung Sicherungsmann 1
    • Abwurf Rettungsgerät
    • Absprung Sicherungsmann 2
    • Absprung Sicherungsmann mit Lawinenhund
    • (Die Lawinenhunde werden zusammen mit dem Rettungsmann abgesetzt. Nach Öffnen des Schirmes werden die Lawinenhunde noch in der Luft an einer 20 m langen Leine abgeseilt)
    • Tagwerker, Rosenhagen, Malayer und Böhler- alle Österreich
  • Kunstflug auf Klemm KL35 (Voy)
  • Verzögerungsabsprung aus 3000 m Höhe mit Schirmöffnung erst 200 m über dem Boden – Sprung mit zwei Schirmen (Voss)
  • Schlussparade der Motor- und Segelflugzeuge

Am Flugtag nehmen 34 Motorflugzeuge und 8 Segelflugzeuge teil.

 

Veranstaltung (Zeitungsbericht)

15.00 Zuschauer beim Böblinger Großflugtag

Flugwetter, wie man es sich besser nicht denken konnte, ein Zustrom an Schaulustigen, der schon am zeitigen Mittag einsetzte und der auch alle Hoffnungen der Veranstalter erfüllt haben dürfte, wein viereinhalb-stündiges Mammutprogramm mit vielen einzigar- tigen Darbietungen, wie sie teilweise bisher noch nie zu sehen waren und Schlag auf Schlag abrollten:  das war der Großflugtag des Flugsportvereins Sindelfingen und der Flugsportgruppe Böblingen am gestrigen Sonntagnachmittag auf dem tadellos herge- richteten Fluggelände Hulb zwischen Böblingen und Dagersheim.

Man muß den Veranstaltern dieses Großflugtages, der mit den Segelkunsflugmeister- schaften, dem Absprung einer alpinen östereichischen Rettungsmannschaft mit Lawinenhunden u. einem flugzeugrennen in Ralley-Form wirklich und im wahrsten Sinne des Wortes einmalige und bisher noch nicht gezeigte Vorführung bot, für ihren Mut zum Risiko, vollstes Anerkennung zollen und ihnene für die ausgezeichnete Vorbereitungg und tadellose Durchführung des sehenswerten Programms in aller Öffentlichkeit Dank sagen. Sehr gut war auch die Ansage von Herrn Roll, Degerloch, der über die von der Firma Warth, Böblingen, gestellte Lautsprecheranlage die Zuschauer über alles Wesentliche in allgemeinverständlicher Form unterrichtete. Nicht zuletzt gebührt aber auch ein Lob Hauptkommissar Rommel vom Landespolizei-Kreiskommissariat und seinen Männer,  die nicht einfache Aufgabe bewältigten, für einen reibungslosen Abfluß der nach Tausenden zählenden Fahrzeuge Sorge zu tragen. Die rund 15.000 Zuschauer verhielten sich sehr diszipliniert, so daß auch hier ein reibungsloser Ablauf der Veranstaltung gewährleistet war.

Am frühen Morgen des gestrigen Sonntags wird wohl zunächst noch mancher besorgte Blick von den Veranstaltern  zum Himmel geschickt worden sein, der sich mit einigen dräuenden Regenwolken verhing. Aber es fiel kein Tropfen Regen und immer wieder schien durch breiter werdende Löcher ein Stück Himmelsblau durch. Die tropische Hitze der letzten beiden Tage war normaler Temperatur gewichen und die leichte Bewölkung des Himmels war dem Vorhaben des Großflugtages eher dienlich als hinderlich.

So hellten sich schon am zeitigen Mittag die Mienen der Vorstände Dinkelacker vom Flugsportverein Sindelfingen und Geiger von der Flugsportgruppe Böblingen und ihren Mitarbeitern bei der Durchführung des Großflugtages auf, als von allen Seiten immer zahlreicher Schaulustige mit Wagen, Motorrädern, Rollern, Mopeds und Fahrrädern kamen, während die Sonne erst im Verlauf des Nachmittags den Himmel von allen Wolken reinfegte. Den endlosen Fahrzeugschlangen – es wurden über 5.000 geschätzt ohne die zahlreichen Fahrräder – folgten in langen Reihen die Fußgänger, die zu den Zuschauerplätzen auf den Feldern parallel zur Straße Dagersheim-Böblingen strömten. Und auf den Wiesen und abgeernteten Feldern mit den Ständen und Buden, deren Inhaber für das leibliche Wohl sorgten, entwickelten die rund 15.000, die gekommen waren, den Vorführungen der Flieger und Fallschirmspringern zuzuschauen, ein richtiges Volksfest, wie es bei einem Großflugtage dazugehört, bei den Schlag auf Schlag erfolgenden Darbietungen, die ihnen von Herrn Roll oft in humorvollen Wendungen verständlich gemacht wurden, dürften auch voll auf ihre Kosten gekommen sein. Nach anfänglichen kleinen Verzögerungen, die auf die schwierige organisatorische Aufgabe zurückzuführen waren, zwischen dem Startplatz im Westen des Flugfeldes und der Flugleitung im Osten eine reibungslose Verbindung zustande zu bringen, war zeitweise dann soviel auf einmal zu sehen und zu erleben, daß selbst der Ansager mit seinen Erklärungen mitkam.

Eingeleitet wurde das umfangreiche, einmalige Viereinhalbstunden-Vorprogramm nach einem Grußwort von Bürgermeister Brumme, Böblingen, den Veranstaltern den Dank aller Zuschauer für ihre Initiative und ihren Mut aussprach, plauderte Altmeister Wolf Hirth aus der reichen Fülle seines Fliegerlebens, das eng mit Böblingen verknüpft ist. Er sprach die Hoffnung aus, daß aus dem Fluggelände Hulb sich bald ein richtiger Sprotflugplatz entwickle und Böblingen damit wieder gemäß seiner alten Tradition zu einer Fliegerstadt werde. Daß diese Tradition noch heute vorhanden ist, beweist wohl nichts besser als gerade dieser Großflugtag und weiterhin die Tatsache, daß die wohl beiden besten Kunstflieger der Nachkriegszeit, die Flugkapitäne Kopp und Voy aus Böblingen stammen. Ihr ausgefeiltes und mit schwierigsten Figuren gespicktes Kunstflugprogramm mit Loopings nach vorne, gerissenen Rollen, Rollenkreisen, Rückenflugfiguren und ihre Flugdarbietungen im Tiefflug nur wenige Meter über der Erde fanden dann auch den verdienten Beifall, Flugkapitän Kopp zeigte auf der kleinen wendigen Bücker 131 ein schwungvoll und sauber geflogenes Programm schwierigster Flugfiguren. Flugkapitän Voy, der von einem Flugtag in Kaufbeuren kam, wo er bereits schon vorher seinen Kunstflug gezeigt hatte, führte zunächst die Nachkriegskonstruktion Klemm 107 in ausgefeilten variationsreichen Kunstflugfiguren vor, obwohl die Maschine nicht voll kunstflugtauglich ist, weil sie keinen Rückenflugvergaser hat. Höchste Vollendung in den bis ins Letzte durchgeteilten Flugfiguren bot dann aber sein Kunstflug mit der Klemm 35. Hier zeigte er sich als ein wirklicher Meister in der Beherrschung des Flugzeuges in allen Fluglagen. Nicht vergessen soll auch Scheibe auf der ersten deutschen Nachkriegskonstruktion „Sperling“, die nur mit einem 90-PS-Motor ausgerüstet ist und trotzdem genügend Leistung mitbringt, um auch schwierige Kunstflugfiguren damit vorzuführen. Er leitete sein umfangreiches Programm mit einer Trudelbewegung ein, die gar nicht aufhören wollte, soviel Umdrehungen machte er. Aber diese Kunstfflug-vorführungen, ebenso das Ballonrammen von Flugzeugführer und Einflieger Göricke, Dagersheim, auf der Klemm 107B und Scheibe auf Sperling, das Göricke mit 7:5 für sich entschied, der Segelflugzeug-Verbandsschlepp zweier „L-Spatzen“ der Flugsportvereine Sindelfingen und Böblingen mit Windenstart, die Fallschirmabsprünge des Deutschen Meisters Werner Voss, Stuttgart-Vaihingen, einmal aus etwa 120 m Höhe mit dem Dreiecksfallschirm, wobei er zur Freude der Zuschauer noch einen Regenschirm als Hilfsschirm benutzte, und sein Niedrigstabsprung aus 70 m zum Abschluß des Programms, waren schmückendes Beiwerk, das man immer wieder nur das Salz in der Suppe dieses Großflugtages, gerne sieht,  weil es das Auge erfreut, von den erfahrenen Veranstaltern vorgesehen, um zwischen den einmaligen Hauptdarbietungen keine Pausen entstehen zu lassen und ein Programm zu bieten, das Schlag auf Schlag abrollt.

Diese Hauptdarbietungen waren einmal die erstmalig in Deutschland ausgetragenen Segelkunstflugmeisterschaften, an denen sich 5 Piloten beteiligten, der Absprung einer österreichischen alpinen Rettungsmannschaft mit zwei Lawinenhunden und ein Flugzeugrennen in Ralley-Form mit eingestreuten Geschicklichkeitsübungen.

Über den weiteren Verlauf dieses imposanten Flugtages berichten wir in unserer morgigen Ausgabe.

Flugtag 1958 Hulb - Wolf Hirth - Reiniger - Brumme

Flugtag 1958 Hulb – Wolf Hirth – Reiniger – Brumme

Flugtag 1958 Hulb - Kl35 von Wolf Hirth

Flugtag 1958 Hulb – Kl35 von Wolf Hirth

Flugtag 1957 Hulb - alp.Rettungsspringer m. Hunden (2)

Flugtag 1958 Hulb – alpine Rettungsspringer mit Hunden

Flugtag 1957 Hulb - alp.Rettungsspringer m. Hunden (1)

Flugtag 1958 Hulb – alpine Rettungsspringer mit Hunden

Flugtag 1958 Hulb - alp.Rettungsspringer m. Hunden (3)

Flugtag 1958 Hulb – alpine Rettungsspringer mit Hunden

Flugtag 1958 Hulb - Werner Voss, deutscher Meister Fallschirmsprung

Flugtag 1958 Hulb – Werner Voss, deutscher Meister Fallschirmsprung
Advertisements