Nachkriegsflugtage

….führten die Böblinger Fliegertradition nach dem II.WK  weiter

Im Jahre 1956 richteten die Böblinger Flugsportler gemeinsam mit den Sindelfingern Flugsportlern auf dem Goldberg in Sindelfingen den ersten Flugtag aus. Damals ahnte noch keiner, daß aus dieser Veranstaltung einmal einer der gößten privaten Flugtage der Bundesrepublik werden sollte. 1957 traf der Verein eine Vereinbarung mit der Stadt Böblingen über die Benutzung des Fluggeländes Hulb, das auch zum Start von Motorflugzeugen geeignet war und der zweite Flugtag wurde ausgerichtet. Im Jahre 1958 wurde der „Landeplatz Böblingen-Hulb“ offiziell mit einem weiteren Flugtag in Betrieb genommen. Die Veranstaltung wurde ein voller Erfolg, die Presse lobte die Veranstaltung nicht nur für das „tadellos hergerichtete Fluggelände Hulb, sondern auch für die großartigen Darbietungen”. Kein geringerer als Wolf Hirth sprach danach die Hoffnung aus, daß aus der „Hulb“ sich bald ein richtiger Sportflugplatz entwickle und Böblingen damit wieder gemäß seiner Tradition zu einer Fliegerstadt werde. Der Grundstein für weitere Flugtage war gelegt. Die Großflugtage mit Beteiligung internationaler Kunst-flugstaffeln und Flugzeugen der verschiedensten Kategorien machten Böblingen mit ihren Vorführungen weithin bekannt. 1972 startete das letzte Flugzeug von der Hulb und damit das Ende der Böblinger Fliegertradition.

1956 Sindelfingen Goldberg

1957 Böblingen Hulb

1958 Böblingen Hulb

1959 Böblingen Hulb

1960 Böblingen Hulb

1961 Böblingen Hulb

1962 Böblingen Hulb

1964 Böblingen Hulb

1966 Böblingen Hulb

1968 Böblingen Hulb

1970 Böblingen Hulb

 

Die Dokumentation ist mit dem uns vorhandenen „Material“ fertiggestellt, weist aber noch etliche Wissenslücken auf. Deshalb bitten wir Sie:

Wenn Sie noch Dokumente, Fotos und Filme über die Flugtage haben bitten wir um kurze Info (Knoblich at Diezenhalde.de und/oder 07031-279972) Wir werden uns mit Ihnen umgehendst in Verbindung setzten.

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen